# 12 Final Vorbereitung oder so ähnlich ;)

 

Meine Finals/Abschlussprüfungen waren in der Woche vom 13. bis zum 17. Dezember. Anstelle darauf zu lernen habe ich die Folgenden Sachen erlebt.

10.12.2021
An diesem Wochenende wurden wir von PPP-Teilnehmern in St. Louis besucht. Nach dem Backen von Weihnachtsplätzchen mit Celina haben wir uns mit den zwei Jungs aus Illinois und Flo in einem Café nahe unserem College getroffen.
Kurz die Sachen im Haus meiner Familie abgeladen und sofort weiter in Richtung Axt Haus. ( zur Info: es ist, wie der Name schon sagt, ein Haus indem man Äxte gegen Zielscheiben wirft) Nach der Sicherheitseinweisung ging es auch direkt los. Aller Anfang ist schwer. Als wir aber etwas Übung und auch Treffsicherheit hatten, spielten wir Spiele wie Tic Tac Toe oder probierten uns an größeren Äxten, Wurfmessern und Wurfsternen. Eine Stunde später haben wir uns auf den Weg zu Fitz´s gemacht. Allerdings wurde unser Abendessen durch eine Tornadowarnung für unsere Region unterbrochen, weshalb wir uns schnell auf den Heimweg begaben. Im Sicherheitsbunker – unserem Keller – angekommen, versüßten wir uns das Unwetter mit ausreichend Bier, Wein und Brettspielen.

11.12.2021
Am nächsten Morgen haben wir uns gemeinsam auf den Weg zur Arch, dem Wahrzeichen von St. Louis, gemacht. Dort haben wir uns mit drei weiteren Teilnehmern des Programms getroffen und uns die Arch und Downtown St. Louis angeschaut. Abends sind wir dann gemeinsam zu meinem ersten St. Louis Blues Eishockeyspiel gegangen. In der Hotelbar der anderen haben wir auf den Sieg der Blues angestoßen. (Ich nicht, ich war Fahrer☹️)

14.12.2021
Am Dienstagabend haben Celina, Flo und ich uns auf den Weg in die City gemacht. In der Union Station, dem ehemaligen Bahnhof von St. Louis, gab es passend zu Weihnachten eine Lichtershow. Nachdem wir die Lichtershow angeschaut und die Whispering Arch entdeckt hatten, machten wir uns auf den Weg zum Botanical Garden, wo wir die nächsten Weihnachtslichter bestaunten. Die Whispering Arch ist ein Bogen am Eingang der Union Station. Sie trägt ihren Namen deshalb, da man aus unerklärlichen Gründen in der einen Seite des Bogens hinein flüstern kann und es einigermaßen deutlich auf der anderen Seite des Bogens wieder herauskommt.

Im Botanical Garden angekommen, erfuhren wir das es dort mehr als eine Millionen Lichter gibt. Das sah in etwa so aus:

Ach ja und zu den Finals, die liefen trotz nicht all zu vielem lernen ganz gut. Ich schloss das College Semester mit zwei A´s und einem B ab (1-1-2), womit ich mehr als zufrieden bin.

Hannah:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.