#6 Chicago

#6 Chicago

15. Dezember 2021 0 Von Charlotte

Chicago

Am ersten Novemberwochenende ging es mit meiner Gastschwester Jenna, nach Chicago. Voller Aufregung blickte ich kurz vor der Stadt aus dem Autofenster und erhoffte im nächsten Augenblick die Skyline sehen zu können. Doch falsch gedacht, obwohl wir schon in Chicago waren gab es noch einige Vororte bis man endlich die Hochhäuser sehen konnte.

Endlich angekommen, sind wir erstmal kurz in unser Hotelzimmer gegangen, bevor es ab zur Stadterkundung ging. Unser Hotel lag direkt auf der Magnificant Mile, die wohl größte und bekannteste Einkaufsstraße in der Stadt. Angekommen im 28 Stockwerk des Hotels, hatten wir auch von dort aus schon einen beeindruckenden Blick auf die Stadt und die Hochhäuser.

Als erstes sind wir anschließend zum Navy Pier gelaufen. Von dort aus hat man einen tollen Ausblick auf den Lake Michigan und ebenfalls auf die Skyline von Chicago. Am Navy Pier gibt es ein paar Lokale, ein Riesenrad und einen eine Meile langen Weg um den gesamten Pier herum. Einige Fotos weiter, hat es dann doch etwas gedauert bis wir einmal drum herum gelaufen sind.

Unser nächster Stopp waren verschiedene Einkaufsläden, um schon mal nach Weihnachtsgeschenken zu schauen. End des Liedes: Meine Gastschwester hat ganz viele Sachen gekauft und ich konnte nichts kaufen, weil ich kaum noch Geld auf dem Konto hatte. (Schwer, wenn man vergisst sich selbst wieder Geld zu überweisen) Abends sind wir in eine Bar (Sugar Factory) gegangen, um dort Cocktails zu trinken. Überall in der Bar hingen Bilder von bekannten Persönlichkeiten und die Cocktails sahen einfach phänomenal aus. Danach haben wir uns noch Essen mit aufs Zimmer genommen und einen Weihnachtsfilm geguckt. Ja, auch Anfang November waren wir schon komplett in Weihnachtsstimmung.

Tag 2

Am nächsten Tag sind wir direkt morgens zur Bean und zum Millennium Park gelaufen. Dort wartete auch erstmal eine Überraschung auf uns. Überall Absperrungen, Security Leute und Kameras. Direkt vor der Bean wurde eine Talkshow aufgezeichnet und es waren hunderte Fans vor Ort. Trotzdem ist es uns gelungen noch ein Bild von der Bean zu machen, bevor wir durch den Park weitergelaufen sind. Unser nächster Stopp war der historische Beginn der Route 66. (Im Endeffekt ist das einfach nur ein Schild, welcher voll mit Stickern beklebt ist)

Wer einmal in Chicago ist, muss unbedingt eine Chicago Style Pizza bei Giordano‘s essen. (Kann ich jedem nur sehr empfehlen) Leider hätten wir zu lange auf einen Tisch warten müssen und haben uns deswegen eine Pizza zum Mitnehmen bestellt. Selbst darauf mussten wir über eine Stunde warten. So hatten wir aber noch mehr Zeit, andere Ecken der Stadt zu erkunden. Vorbei am Trump Tower, einem Nutella Haus, sind wir am Ende zu Starbucks gelaufen (und haben mal wieder einen überteuerten Kaffee gekauft).

Es war ein kurzes, aber sehr schönes Wochenende in Chicago. Nächstes Jahr, wenn es wärmer ist möchte ich unbedingt wieder zurück.